HOME

 

  ANGEBOTE   |   WEIBLICHE URKRAFT   |   AKTUELLES   |   LINKS   |   INFO   |   KONTAKT / IMPRESSUM  |    


 
  Behandlungen
  Rituale, Workshops und Councils
  Aspekte meiner Arbeit
  Über mich

Rituale

Ich unterscheide zwischen Ritualen und rituellen Handlungen. Rituale sind für mich dadurch gekennzeichnet, dass die durch die Anrufung der spirituellen Kräfte einen klaren Anfangs- und Endpunkt haben. Was dazwischen geschieht, entfaltet sich oft meist frei, denn die Spirits führen das Ritual, wenn auch einzelne Elemente von vornherein festgelegt sein können. Menschliche Intention hat nur bedingt Einfluss, vor allem im Freien zeigt sich oft das Wirken der Elementarkräfte und nichtmenschlicher Wesen. In diesem Sinne habe ich zum Beispiel von Okt 2016 bis Sep 2017 öffentlich 11 Rituale für die durch Laugeneinleitungen schwer verseuchte Werra durchgeführt und innerhalb dessen Medizin des Internationalen Rats der 13 indigenen Großmütter übergeben. Rituale zur Einheit aller Wesen habe ich beim Everness Festival/ Ungarn 2016 und beim DGH-Kongress 2017 veranstaltet. Sehr gerne mache ich Klangrituale mit geweihten Ritualinstrumenten und meiner Stimme - Themen sind zum Beispiel Gruppen-Visionen von Kraft bei der Geburt für Frauen, Heilung der Polaritäten, Krafttierreisen usw. Hörproben finden Sie hier: sowie hier zwei Feedbacks: TN-Feedback Sie können mich auch für andere Themen und Tanzrituale gerne anfragen. Stimmt die geistige Welt dem Vorhaben zu, freue ich mich über eine Kooperation.

Rituelle Handlungen

Übergangsphasen und wichtige Feierlichkeiten im Leben sind Geburt, erste Blutung oder Samenerguss, Hochzeit, Vorbereitung zum Tod. Auch wichtige Ereignisse wie zum Beispiel eine Hofübergabe für die nächste Generation können so begangen werden. Rituelle Handlungen hierfür sind aus dem europäischen Alltag mit der ursprünglichen spirituellen Tradition insgesamt im Laufe der Geschichte verschwunden bzw. durch Angebote der Kirchen und in der DDR des Staates ersetzt. Ich halte sie generell für dringend notwendig, um sich im Zyklus des Lebens weise verhalten zu können und zu wissen, wo man oder frau gerade steht. Etliche Menschen laufen sehr lange oder sogar bis ins hohe Alter als verletzte Kinder herum, ungenügend genährt und unfähig, aus einem stabilen Ich heraus das Leben zu händeln. Die Folgen sind völlige Orientierungslosigkeit, Angst vor dem Tod, weil das Bewusstsein der natürlichen Zyklen völlig fehlt, Verlust von Gemeinschaft, Verbindung zur Natur und Einsamkeit mit etlichen psychischen und physischen Folgen. Zum Glück bieten inzwischen immer mehr Menschen Ähnliches an, und ich halte es für sehr notwendig, das auch noch viel später nachzuholen, als es eigentlich natürlicherweise im Leben geschehen sollte (also dass zum Beispiel eine 50jährige auch noch als erwachsene Frau initiiert wird und sich von ihren Eltern ablöst, was eigentlich in ihrer Jugendzeit hätte geschehen sollen). Rituelle Handlungen ohne Anrufung der Spirits sind für Menschen geeignet, die eher einen vorhersehbaren Rahmen wollen, und einzelne Bestandteile können vorher besprochen und festgelegt werden. In Bezug auf die geschlechtsspezifischen Übergangsphasen sehe ich meine Aufgabe als Unterstützerin von Mädchen bzw. Frauen.

Workshops

Ich biete gerne Workshops für Frauen zum Thema Erdung, Selbstheilung und Abgrenzung an (s. Beispielflyer). Die Inhalte werden an die Zielgruppe angepasst. Offen bin ich auch für Workshops und Rituale zum Thema Heilung der Polaritäten in einem gemischtgeschlechtlichen Team.

Councils

Councils sind gewaltfreie Kommunikationsformen für Gruppen, die aus indigenen Zusammenhängen stammen. An "das Reden im Rat" erinnern auch heute noch runde, von Bäumen umringte Dorfplätze wie zum Beispiel im Wendland. Gekennzeichnet sind sie vor allem durch die Wiederbelebung der Kreisform, in der alle Sprechenden gleichberechtigt sind. Außerdem zeigt ein Redegegenstände oder -stab, wer spricht. Diese Person erhält den Respekt, es wird mit dem Herzen gesprochen und zugehört. Im Gegensatz sind viele von der klassischen Frontalsituation geprägt, wo der vorne Stehende im Normalfall in der One-way-Richtung als "Kompetenter" "Nicht-Kompetenten" etwas vermittelt. Ich liebe Councils wirklich, weil sie uns ermöglichen, den Mind und damit alle Konditionierungen von Besserwisserei, Urteil und mentaler Assoziation etc. still sein zu lassen. Mehr Infos zu Councils in einem Artikel von Holger Heiten vom Institut Eschwege, von dem zusammen mit Gesa Heiten ich es gelernt habe: Council-Artikel. Councils können für sich stehen, ich verwende sie bei Ritualen um das Erlebte zu integrieren und bei Workshops als Fokus zum zyklischen Zusammenkommen.

Honorare

werden je nach Einzelfall, Aufwand, Fahrtkosten usw. individuell abgesprochen. Sprechen Sie mich einfach an, ich freue mich.